Are you the publisher? Claim or contact us about this channel


Embed this content in your HTML

Search

Report adult content:

click to rate:

Account: (login)

More Channels


Channel Catalog


Channel Description:

Welcome to the first official website of artist and illustrator Pierangelo Boog. At regular intervals i willshow here new works of mine and of course some of my older paintings and drawings.

older | 1 | .... | 20 | 21 | (Page 22) | 23 | 24 | .... | 38 | newer

    0 0

    For more informations of my Portfolio
    and the 30 limited sketches visit my homepage:




    0 0

    Das Gold vom Sacramento von Max Felde mit Illustrationen von Hans W. Schmidt erschien 1917 in der Kamerad-Bibliothek als 27. Band. Wie viele dieser Bände wurde auch diese Erzählung 1940 ins Tschechische übersetzt und von  Zdenek Burian illustriert. Wir zeigen die Bilder beider Ausgaben.
    The Gold from Sacramento by Max Felde with illustrations by Hans W. Schmidt appeared in the German Kamerad-Bibliothek 1917. Many books of this series were translated into Czech and illustrated by Zdenek Burian. The Czech edition was published 1940. We present the illustrations of both editions.



    Die Erzählung stösst naturlich bei Schweizern auf einiges Interessse, denn sie behandelt den Aufstieg und den Fall von Sutter’s Fort, das nahe an der Mündung des American River in den Sacramento River lag. Das Fort war das Zentrum der 1839 von Johann August Sutter gegründeten Privakolonie Neu-Helvetien.




    ...mehrere palisadenumgürtete Blockhäuser, die offenbar landwirtschaftlichen Zwecken dienten und ihrer Gesamtheit nach ihren Besitzer 'Sutterfarm' genannt wurden.

    Jörgeli sass stumm und regunglos auf seinem Pferde. Er erwartete mit Spannung das Ergebnis.

    Endlich aber sahen sie ein niedrig gehaltenes Feuer vor sich und rund um dasselbe fünf dunkle Gestalten.

    Mit dem schwarzen Burschen, der die kalten Fleischgerichte brachte, trat auch Marschall ein.

    Das Boot schoss auch schon an der mächtig klappernden Mühle vorbei.
    Sutter's Mill

    "Topp, es gilt! Ich ernenne Euch feierlichst zum Landesweibel."

    John Bradley liess sich, gestiefelt und gespornt, auf einen noch freien Stuhl fallen und berichtete.

    "Das ist ...Gold," rief Sutter endlich, freudig erschrocken.

    Sie fanden im neuen Mühlgraben wieder eine Menge Goldkörner.
    Gold is dicovered at Sutter's Mill...

    The Battle against the Mexican Junta

     Ihr habt brav gehandelt und uns zu Dank verpflichtet.

     Wilden Laufes stürmten die Farmer hinein in die Menschen  und Tierklumpen (Frontispiz)


    The goldrush begins...

     Sie sahen vier Männer eifrig an der Arbeit.

     Eines Abends hielten mehrere gutgekleidete Reiter vor dem Fort.

    Schon am ersten Tag schoss der Alte einen kapitalen Hirsch.

     Er bat die beiden, sie möchten ihn verlassen.

    Juan de Marillo stand vor seiner Laubhütte.

     Die Leittiere machten sich zunächst daran, ihren Durst zu löschen.

     Hier sass nun vielleicht der reichste Mann der Erde und liess den Blick seiner Augen auf den Goldschätzen haften.

    "Lässt Euch Eure Spürnase völlig im Stich?"

    Don José setzte sich in eine offene Schiesslucke des Erdgeschosses.

    Carillo hielt die Hand unter den offenen Spund.

     Sie jagten mit Windeseile dahin.

     Der noch jugendliche Mensch hatte den Kapitän sofort erschaut.

    Sutter aber stand noch lange stumm und sinnend  hinter einer Schiessscharte.

     Der Turm des Forts stand in Flammen

     Da lag der wackere Rancher regungslos unter dem niedergebrochenen Pferd.

    Wie sich die beiden in grimmiger Wut, ohne ein Glied rühren und einen Laut von sich geben zu können, gegenseitig anstarrten.

    Pictures by Zdenek Burian

    Marshall, der dicht hinter ihm drein kam, bedurfte nur eines flüchtigen Blickes, um auf dem weichen, sandigen Grunde menschliche Fussspuren zu erkennen.


    Eine halbe Minute später, ein schneidender Ton in der Luft - der Häuptling am Feuer fuhr blitzschnell herum, aber schon sank die Leine nach vorn, ihre Endschlinge legte sich der hohen, dunklen Gestalt um die Brust.






    The Battle against the Mexican Junta
    ...und so den Rest der völlig verwirrt gewordenen und schon in heller Auflösung begriffenenn Reitermasse vollends zum Sthehen brachte.

    "Kolonel Gonzales  Hernandez", antwortete der Fremde mit kurzem soldatischem, aber höflichen Grusse...


    The goldrush
    Rasch fassten Sohn und Vater zu und hielten funkelnde, kleine gelbe Körner in den Händen.


    Als der andere eine höhnische Antwort gab, wurde der Doktor wütend und zog drohend eine Pistole aus dem Mantelsacke. Aber der andere liess sich dadurch nicht im mindesten einschüchtern, im Gegenteil. Er hatte im Umsehen ebenfalls ein Schiesseisen in der Hand...

    ...dass zwei berittene Indianer aus einem kleinen Gehölz hervorsprengten, das bereits in unserem Rücken lag. Bevor ich noch den Doktor warnen konnte, der mit dem Packpferde am Zügel  etwa zehn Schritte hinter mir hertrabte, erhob sich der erste Reiter in seinem Sattel  und schwang seinen Lasso, der mit grosser Sicherheit sein Ziel fand.

    An der Stelle, wo die Trombe platzte, tobte jetzt der reinste Hexensabbat; Bäume, Bretter, ja ganze Dächer und Wiesenteile tanzten durch die luft oder fielen, plötzlich in ihrem Fluge innehaltend, mit donnerndem Krachen nieder auf die Erde.

    ...worauf sofort der Lasso eines der Reiter, der sich in der letzten Minute zu diesem Beginnen eine passende Stellung zu erschleichen wusste, durch die Luft sauste, der dem Rancher die Arme an die Brust schnürte.

    Aber mit diesem Wisch hier könnt Ihr nun einmal nichts verlangen! Eure Nuggets sind wahrscheinlich schon längst abgeholt.

    Plötzlich sank Sutter inndie Knie...


    Aber da brach das Pferd des Reiters, das ohne Zweifel angeschossen war, schon zusammen und mit ihm stürzte auch der Mann auf die Erde nieder.



    Historical Picture of  Sutter's Fort 1849

    0 0

    WalterCrane (1845 - 1915) was an English artist best known for his illustrations of children's books and nursery rhymes.

    Titles of some books illustrated by Walter Crane:
    Walter Crane's New Toybook (1874)
    Crane, Walter. The Three Bears. London: George Routledge and Sons, 1873.
    Crane, Walter. Beauty and the Beast. London: George Routledge and Sons, 1874.
    Crane, Walter. The Frog Prince. London: George Routledge and Sons, 1874.
    Crane, Walter. The Marquis Of Carabas: His Picture Book. London: Routledge, 1874.
    Crane, Walter. The Bluebeard Picture Book. London: George Routledge and Sons, 1875.
    Crane, Walter. Cinderella. London: George Routledge and Sons, 1875.
    Crane, Walter. Jack and the Beanstalk. London: George Routledge and Sons, 1875.
    Crane, Walter. Little Red Riding Hood. London: George Routledge and Sons, 1875.
    Crane, Lucy, translator. Household Stories from the Collection of the Brothers Grimm. Walter Crane, illustrator. London: Macmillan & Co., 1882.




    Cinderella










     Puss in Boots(der gestiefelte Kater)










    Valentine and Orson










    Vorsatzblätter







    0 0

    The Anecdotes sur la Comtesse du Barry by Pidansat de Mairobert were first published in London in 1775, a year afterthe death of Louis XV. They enjoyed great success in Paris and at Versailles, where the ban against them merely increased public curiosity and eagerness to secure a copy. (Eveline Cruickshanks)










    0 0



    The first edition of Aesop's Fables with Illustrations by Arthur Rackham appeared in 1912.



    THE HARE AND THE TORTOISE
    A Hare was one day making fun of a Tortoise for being so slow upon his feet. "Wait a bit," said the Tortoise; "I'll run a race with you, and I'll wager that I win.""Oh, well," replied the Hare, who was much amused at the idea, "let's try and see"; and it was soon agreed that the fox should set a course for them, and be the judge. When the time came both started off together, but the Hare was soon so far ahead that he thought he might as well have a rest: so down he lay and fell fast asleep. Meanwhile the Tortoise kept plodding on, and in time reached the goal. At last the Hare woke up with a start, and dashed on at his fastest, but only to find that the Tortoise had already won the race.







    THE MOON AND HER MOTHER
    The Moon once begged her Mother to make her a gown. "How can I?" replied she; "there's no fitting your figure. At one time you're a New Moon, and at another you're a Full Moon; and between whiles you're neither one nor the other."





    THE FIR-TREE AND THE BRAMBLE
    A Fir-tree was boasting to a Bramble, and said, somewhat contemptuously, "You poor creature, you are of no use whatever. Now, look at me: I am useful for all sorts of things, particularly when men build houses; they can't do without me then." But the Bramble replied, "Ah, that's all very well: but you wait till they come with axes and saws to cut you down, and then you'll wish you were a Bramble and not a Fir."


    This picture is actually a self-portrait of Arthur Rackham. If you pay attention you will find the artist in several illustrations.



    THE CRAB AND HIS MOTHER
    An Old Crab said to her son, "Why do you walk sideways like that, my son? You ought to walk straight." The Young Crab replied, "Show me how, dear mother, and I'll follow your example." The Old Crab tried, but tried in vain, and then saw how foolish she had been to find fault with her child.
    Example is better than precept.





    THE BLACKAMOOR
    A Man once bought an Ethiopian slave, who had a black skin like all Ethiopians; but his new master thought his colour was due to his late owner's having neglected him, and that all he wanted was a good scrubbing. So he set to work with plenty of soap and hot water, and rubbed away at him with a will, but all to no purpose: his skin remained as black as ever, while the poor wretch all but died from the cold he caught.




    THE QUACK FROG
    Once upon a time a Frog came forth from his home in the marshes and proclaimed to all the world that he was a learned physician, skilled in drugs and able to cure all diseases. Among the crowd was a Fox, who called out, "You a doctor! Why, how can you set up to heal others when you cannot even cure your own lame legs and blotched and wrinkled skin?"

    Physician, heal thyself.









    THE SHIPWRECKED MAN AND THE SEA
    A Shipwrecked Man cast up on the beach fell asleep after his struggle with the waves. When he woke up, he bitterly reproached the Sea for its treachery in enticing men with its smooth and smiling surface, and then, when they were well embarked, turning in fury upon them and sending both ship and sailors to destruction. The Sea arose in the form of a woman, and replied, "Lay not the blame on me, O sailor, but on the Winds. By nature I am as calm and safe as the land itself












    THE TWO POTS
    Two Pots, one of earthenware and the other of brass, were carried away down a river in flood. The Brazen Pot urged his companion to keep close by his side, and he would protect him. The other thanked him, but begged him not to come near him on any account: "For that," he said, "is just what I am most afraid of. One touch from you and I should be broken in pieces."
    Equals make the best friends.






    VENUS AND THE CAT
    A Cat fell in love with a handsome young man, and begged the goddess Venus to change her into a woman. Venus was very gracious about it, and changed her at once into a beautiful maiden, whom the young man fell in love with at first sight and shortly afterwards married. One day Venus thought she would like to see whether the Cat had changed her habits as well as her form; so she let a mouse run loose in the room where they were. Forgetting everything, the young woman had no sooner seen the mouse than up she jumped and was after it like a shot: at which the goddess was so disgusted that she changed her back again into a Cat.





    THE TRAVELLERS AND THE PLANE-TREE
    Two Travellers were walking along a bare and dusty road in the heat of a summer's day. Coming presently to a Plane-tree, they joyfully turned aside to shelter from the burning rays of the sun in the deep shade of its spreading branches. As they rested, looking up into the tree, one of them remarked to his companion, "What a useless tree the Plane is! It bears no fruit and is of no service to man at all." The Plane-tree interrupted him with indignation. "You ungrateful creature!" it cried: "you come and take shelter under me from the scorching sun, and then, in the very act of enjoying the cool shade of my foliage, you abuse me and call me good for nothing!"
    Many a service is met with ingratitude.







    THE TREES AND THE AXE
    A Woodman went into the forest and begged of the Trees the favour of a handle for his Axe. The principal Trees at once agreed to so modest a request, and unhesitatingly gave him a young ash sapling, out of which he fashioned the handle he desired. No sooner had he done so than he set to work to fell the noblest Trees in the wood. When they saw the use to which he was putting their gift, they cried, "Alas! alas! We are undone, but we are ourselves to blame. The little we gave has cost us all: had we not sacrificed the rights of the ash, we might ourselves have stood for ages."








    THE LION, JUPITER, AND THE ELEPHANT
    The Lion, for all his size and strength, and his sharp teeth and claws, is a coward in one thing: he can't bear the sound of a cock crowing, and runs away whenever he hears it. He complained bitterly to Jupiter for making him like that; but Jupiter said it wasn't his fault: he had done the best he could for him, and, considering this was his only failing, he ought to be well content. The Lion, however, wouldn't be comforted, and was so ashamed of his timidity that he wished he might die. In this state of mind, he met the Elephant and had a talk with him. He noticed that the great beast cocked up his ears all the time, as if he were listening for something, and he asked him why he did so. Just then a gnat came humming by, and the Elephant said, "Do you see that wretched little buzzing insect? I'm terribly afraid of its getting into my ear: if it once gets in, I'm dead and done for." The Lion's spirits rose at once when he heard this: "For," he said to himself, "if the Elephant, huge as he is, is afraid of a gnat, I needn't be so much ashamed of being afraid of a cock, who is ten thousand times bigger than a gnat."










    THE GNAT AND THE LION
    A Gnat once went up to a Lion and said, "I am not in the least afraid of you: I don't even allow that you are a match for me in strength. What does your strength amount to after all? That you can scratch with your claws and bite with your teeth—just like a woman in a temper—and nothing more. But I'm stronger than you: if you don't believe it, let us fight and see." So saying, the Gnat sounded his horn, and darted in and bit the Lion on the nose. When the Lion felt the sting, in his haste to crush him he scratched his nose badly, and made it bleed, but failed altogether to hurt the Gnat, which buzzed off in triumph, elated by its victory. Presently, however, it got entangled in a spider's web, and was caught and eaten by the spider, thus falling a prey to an insignificant insect after having triumphed over the King of the Beasts.








    0 0

    Ignatius (Ignaz) Taschner (1871 - 1913) war ein deutscher Bildhauer, Medailleur, Grafiker und Illustrator.
    Doch seine Karriere gestaltete sich schwierig. Er arbeitete zwar eifrig: schuf Skulpturen, zeichnete, malte - ohne jedoch etwas verkaufen zu können und war 1901 von unerträglichen Kopfschmerzen geplagt. Die Zeit der Selbstzweifel und Entbehrungen endete als der Jugendstil die Welt zu erobern beginnt. Zu Zeiten der Sezession hatte Taschner einen klangvollen Namen in München, Wien und Berlin. 1903 unterrichtete Taschner als Dozent an der Königlichen Akademie in Breslau. Es war die Zeit, als er mit Ludwig Thoma Freundschaft schloss. Das Dachauer Land wurde zum verbindenden Faktor zwischen den beiden Charakteren und vieles, was Taschner hier entdeckte, fand Einzug in seine Werke und in die Illustrationen für Thomas Texte. Seine Illustrationen zeigen eine kraftvolle, holzschnittartige Bildsprache. Die subtile Farbgebung und die gleichzeitig dem Jugendstil und der Volkskunst angelehnten Formen machen seinen persönlichen Stil aus.

    Ignatius (Ignaz) Taschner (1871 - 1913) was a German sculptor, commercial artist, medallist, and a illustrator. The beginning of his carrier was not brilliant. He worked hard: He created sculptures, drew, painted - but he couldn't sell anything, and during 1910 he was suffering from unbearable headaches. The time of self-doubt and privations was ending, when the Jugendstil was conquering the world. During the time of Secession Taschner's name was famous in Munich, Vienna and Berlin. 1903 he was a lecturer at the Königliche Akademie in Breslau. At this time he made friends with Ludwig Thoma. The country of Dachau became the link beween these two characters, and many things which Taschner discovered here have entered into his works and the illustrations for Thoma's writings. His illustrations show a powerful style like woodcarvings. The subtle colouring and his forms which follow the Jugendstil and the folk art are characteristic for his personal style.




    The Valiant Taylor (Das tapfere Schneiderlein)





















    Iron Hans (Der Eisenhans)
















    0 0

    Frank Frazetta, painter, illustrator, and comic artist, got green light from Magazine Enterprise to create his own comic Thun'da King of the Congo in 1951. It is basically Franzetta's own version of Tarzan's world. It was publisheded 1952. Thun'da, issue 1, was the only complete comic book Frazetta ever drew. He said about it: "I came up with this Tarzan-like character who gets trapped in a lost world. They brought in Gardner Fox to write the script based on my idea and the first story in the book followed my plans pretty closely. Then the editor, Ray Krank, had Fox take everybody out ot the prehistoric setting by the end of the third story in the book and ruined the entire concept: they turned it into just another cardboard jungle comic."



    Frank Frazetta, Maler, Zeichner und Comic Künstler, erhielt 1951 grünes Licht von Magazine Enterprise, um seinen eigenen Comic Thun'da King of Congo zu zeichnen. Im Grunde genommen handelt es sich dabei um Frazettas eigene Version einer Tarzan-Welt. Das erste Heft erschien 1952, und es war auch das einzige, das  Frazetta vollständig allein schuf. Er bemerkte dazu: Ich hatte die Idee einer tarzan-ähnlichen Figur, die sich in einer verlorenen Welt gefangen sieht. Sie stellten dann Gardener Fox an, den Text dazu nach meiner Idee zu schreiben. Die erste Geschichte folgte meiner Idee ziemlich genau. Als dann der Herausgeber Ray Krank, Fox veranlasste, alle Figuren aus dem praehistorischen Umfeld am Ende der dritten Geschichte zu entfernen, war mein Konzept völlig ruiniert. Sie verwandelten das Ganze einfach in einen anderen gewöhnlichen Dschungel Comic.













    By printing the illustrations as coloured pictures many fine details of the original drawing are lost as can be seen by comparing the above black and white drawing to the printed page of the comic.






















    0 0

    Thomas Mackenzie (1887–1944) was born in Bradford, England. He produced illustrations for books and watercolours during the early 20th Century. His earliest commissioned works were for Ali Baba,  for James Stephens's "The Crock of Gold", Arthur Ransome's Aladdin and His Wonderful Lamp in Rhyme, 1919, Christine Chaundler's Arthur and His Knights and James Elroy Flecker's Hassan. He failed to make a career as a painter in France and died in 1944.
    The traditional Persian tale of Aladdin is usually placed in an Arabian setting. Thomas Mackenzie, however, has applied an Oriental perspective to the imagery which reminds more of the Far East than the Near East. 


    Thomas Mackenzie (1887–1944) wurde in Bradford, England geboren. Er schuf Illustrationen für Bücher und Bilder in Wasserfarben zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Seine frühesten Aufträge waren für Ali Baba, James Stephens The Crock of Gold, Arthur Ransome's Aladdin and His Wonderful Lamp in Rhyme, 1919, Christine Chaundlers Arthur and His Knights und James Elroy Fleckers Hassan. Mackenzies Versuch eine Karriere in Frankreich zu begründen, schluhg fehl. Er starb 1944.




    His only thought was love and pride
    In Princess Bedrelbood, his bride.
    (frontispiece)







    The man was dressed in yellow and black.









    And sobbing he sat under the tree.




    The Slave of the Lamp.







    The Sultan's daughter, Bedrelbood.




    And twelve tall negroes, black as coals,
    And twelve tall slaves, Circassian, white.



    A crowd of pig-tailed Chinamen who bowed.

    Of all miraculous surprises.





    New lamps of old do I supply.


    Tis little good to chase
    The deeds of magic with a horse.


    The magician struck but his blows fell wide.

    He flung far out his talisman.




    0 0

    Lewis Carroll (1832-1898) is the pseudonym of Charles Ludwidge Dodgson. He was a lecturer in logic and mathematics at Oxford University and author of several books. His best known are Alice’s Adventures in Wonderland and Through  the Looking Glass and What Alice found there. Alice has inspired many artists to create illustrations. John Tenniel illustrated the first edition of Alice's Adventure in Wonderland 1865. In one of the future posts we will show his pictures. Today I should like to present the illustrations of Arthur Rackham which appeared 1907 and have delighted children and adults alike.
    Lewis Carroll (1832-1898) war das Pseudonym von Charles Ludwidge Dodgson. Er hielt Vorleseungenüber Logik und Mathematik an der Universität von Oxfordund war Autor mehrerer Bücher. Seine bekanntesten sind natürlichAlice’s Adventures in Wonderland (Alices Abenteuer im Wunderland) und Through  the Looking Glass and What Alice found there (Durch den Spiegel und was Alice dort fand). Alice als Mädchenfigur inspirierte viele Künstler, Illustrationen zu den Büchern zu zeichnen. Die Erstausgabe von Alice's Adventure in Wonderland erschien 1865 und war mit Bildern von John Tenniel ausgestattet. Sicher werden wir in einem kommenden Post seine Bilder vorstellen. Heute aber möchte ich die Bilder von Arthur Rackham zeigen, die er zu diesem 1907 erscheinenden Buch schuf. Sie entzücken Kinder wie Erwachsene bis heute.


































    0 0

    The Giant and the Taylor
    Der Riese und der Schneider





    The Elves
    Die Wichtelmänner




    The Goose-Girl at the Well
     Die Gänsehirtin am Brunnen





    The Little Folk's Presents
     Die Geschenke des kleinen Volkes




    The Devil with the Three Golden Hairs
    Der Teufel mit den drei goldenen Haaren








     The Moon
    Der Mond





    0 0

    Karl May'sThe Treasure in Silver Lake (Der Schatz im Silbersee) is one of the most popular western stories published in Europe. The first German bookedition appeared in the Union Deutsche Verlagsgesellschaft, Stuttgart-Berlin-Leipzig, 1894. The Czech edition illustrated by Zdenek Burian was published 1932. 


    Czech edition 1932

    German edition of the Karl-May-Verlag, Radebeul Dresden, 1917. The cover picture was created by Carl Lindeberg.
    Der deutsche Text unter den Illustrationen folgt der Erstausgabe und auch der Rechtschreibung jener Zeit.



     Es war um die Mittagszeit eines sehr heissen Junitags, als der Dogfish, einer der grössten Passagier- und Güterdampfer des Arkansas, mit seinen mächtigen Schaufelrädern die Fluten des Stromes peitschte.

     Dann näherte Brinkly sich, nachdem er sich das Glas hatte wieder füllen lassen, seinem zweiten Opfer, dem Indianer....Heisses Wetter heute! Oder nicht, ihr roten Burschen? Da thut ein Trunk wohl. Hier nimm Alter, und schütt es auf die Zunge!

     Da lag er (Brinkly) einen Augenblick wie erstarrt, raffte sich jedoch schnell auf, riss das Messer heraus, erhob es zum Stoss und sprang auf den Riesen ein.

     Der Panther war hinter ihm und setzte eben zum letzten Sprunge an. Kaum hatten die Pranken des Tieres den Boden verlassen, so flog der junge Indianer, sich eine seitwärtige Richtung gebend, um nicht neben dem Tiere in das Wasser zu kommen, von der Reiling in den Fluss hinab.

    "Tante" Droll. Dieser Kerl ist gar nicht so lächerlich, wie er erscheinen will, ich sage euch sogar, dass wir uns  vor ihm in acht nehmen müssen.

    Er brachte zwei volle Flaschen nebst einigen Gläsern und setzte sich dann neben den Cornel, welcher bereitwillig zur Seite rückte.

    Jetzt trat der Cornel an die Backbordseite und setzte den Bohrer, natürlich unter der Wasserlinie, an die Schiffswand....sofort drang das Wasser herein und benetzte ihm die Hand...


    An der rechten Wand befand sich ein Klapptischchen, auf welchem die Uhr, die Börse und -- das Messer des Schläfers lagen...Der Cornel griff hinein und nahm das Messer fort, liess aber Uhr und Börse liegen.

    Die Rafters

    Nun legten sie sich auf die Erde nieder und krochen nach dem Feuer hin.

    Erst als sie (die Spur) über eine mit Gras bewachsene lichte Stelle ging, stieg Old Firehand vom Pferde, um sie zu untersuchen, da die Halme bessere Anhaltspunkte als das niedere Waldmoos gaben.




    Jetzt wurden...zwei Gestalten sichtbar, eine lange und eine sehr kleine.Beide waren ganz gleich gekleidet, ganz in Leder wie echte, richtige Westmänner...die Gestalt des langen stand steif wie ein Pfahl auf dem Hügel; der Kleine war buckelig und hatte eine Habichtsnase, deren Rücken fast so scharf wie ein Messer war. Mich nennt man Humply-Bill, weil ich leider bucklig bin...und mein Kamerad hier ist nur als Gunstick-Uncle bekannt, weil er stets so steif in der Welt herumläuft, als ob er einen Ladstock verschluckt hätte.

    Man gehorchte ihm. Dann stiegen die vier in das erste Kanoe, griffen zu den darin liegenden Rudern und arbeiteten sich vom Ufer ab. Der Cornel sass hinten und steuerte.


    Der Indianer fuhr schnell herum, erkannte die buckelige Gestalt des Rufenden...

    So ging es fort, eine halbe Stunde, eine ganze und noch eine ganze, mit nur kurzen Unterbrechungen, während denen sich die Pferde verschnaufen durften. Der Regen fiel noch immer hernieder...


    Dieser flog so schnell, dass er gar nicht bemerken konnte, in welcher Weise es geschah, empor, hoch über den Tisch hinauf und hing einen Augenblick später mit dem bereits erwähnten Hüfteriemen an dem Haken.


    Sie blickten sich Auge in Auge. Der Cornel senkte das seine zuerst und antwortete in mühsam unterdrücktem Zorne: Wir stehen wohl ganz gleichberechtigt voreinander!

    Sein Anzug war städtisch, aber sehr abgetragen, und gab ihm das Aussehen eines friedlichen Mannes, zu dem aber die alte, gewaltig lange Flinte, welche er geschultert trug, nicht recht passen wollte.


     Dieser andre war sehr eigentümlich gekleidet. Er trug einen blauen Frack mit roten Stehkragen und gelben Knöpfen, rotsamtene Kniehosen und hohe Stiefel mit gelbledernen Stulpen...An einem um den Hals gehenden Riemen hing vorn ein Kasten aus poliertem Holze.






    Noch schneller aber war Old Firehand. Er ergriff ihn, riss ihn zurück und hielt ihn trotz des kräftigen Sträubens so fest, dass der Ingenieur ihn ohne alle Mühe fesseln konnte.


    Es war ein Viertel nach drei, als die Wartenden dasferne Rollen des Zuges hörten und kurz darauf  die scharfen Lichter der Maschine erblickten...

    Er kam herausgesprungen und musste ohne Aufenthalt über die Brücke hinüber, wo er von Raftern und Jägern in Empfang genommen wurde. Ebenso erging es allen seinen Kameraden, welche nach ihm kamen.


     ....auf dem spitzen Kopfe sass ein Hut, welcher vor langen Jahren einmal ein grauer "Cylinder" gewesen war...Der vierte Reiter war auf einem sehr hohen und starken Klepper. Er war sehr, sehr beleibt, aber so klein, dass seine kurzen Beine die Flanken des Pferdes nur halb zu fassen vermochten. Diese beiden Männer waren David Kroners und Jakob Pfefferkorn, allüberall nur als der "lange Davy" und der "dicke Jemmy" bekannt.


    ...und sofort kamen die Roten unter den Bäumen hervor, indem sie die Pferde dort zurückliessen. Er gab einen Wink, auf welchen die Unteranführer, fünf oder sechs an der Zahl, zu ihm traten.


     Er liess sich nieder, und auch Old Shatterhand setzte sich ihm gegenüber.

     Dort liegen die Zelte meines Stammes und da wird euer Schicksal entschieden werden.

    Er warf seine Kleider ab und stellte sich hier in das seichte Wasser. Der "rote" Fisch that ebenso. Jetzt klatschte der Häuptling in die Hände - ein Sprung....

    Auf diese Weise an den Pfahl befestigt, konnten sich die beiden nun nur innerhalb eines Kreises bewegen, dessen Halbmesser die Länge des noch freien Lassoteiles betrug.

    Das ist der Night-Canon, erklärte Old Firehand. Dort bewegten sich kleine Gestalten...Das waren die Utahs, welche soeben im Felsenspalt verschwanden.



    Er sah das Wachtfeuer brennen...

    Es war eine gewaltige Scenerie, welche sich den Augen der Weissen bot....

    Himmel! das ist ja reines gediegenes Silber!

    Nur noch fünf oder sechs waren es, welche sich bereits so hoch befunden hatten, dass ihnen dass Entkommen möglich war. Der alte "Donner" befand sich unter ihnen; sie hatten nur eine einzige Fackel, welche der voransteigende Timbabatsche trug.

    0 0

    Man kann sich fragen, ob man Melvilles Meisterwerk Moby Dick von einem surrealistischen Maler illustrieren lassen soll. Viele werden diese Frage verneinen, aber die Büchergilde Gutenberg Schweiz hat das Wagnis 1942 unternommen und gab Otto Tschumi den Auftrag, Bilder für dieses Werk zu schaffen. Immerhin sollten wir nicht vergessen, dass Salvador Dali die Bibel und Pablo Picasso Bücher von Apollinaire illustriert haben.
    Allerdings verlangen Tschumis Bilder doch ein eingehendes Betrachten, um sie schätzen zu lernen, denn ganz so ohne witzige Details sind sie nicht. Aber ungewöhnlich sind sie sicher!
    One may ask himself whether Melville's masterpiece Moby Dick should be illustrated by a surrealistic painter. Many will answer in the negative. However,  The Büchergilde Gutenberg Schweiz took a chance and commissioned Otto Tschumi  for the illustration 1942. We shouldn't forget that Salvador Dali  illustrated the Bible and Pablo Picasso books of Apollinaire. Tschumi's pictures ask for intensive view, then one may appreciate them and see many witty details. It is sure they are extraordinary.




    Entering that gable-ended Spouter-Inn, you found yourself in a wide, low, straggling entry with old-fashioned wainscots, reminding one of the bulwarks of some condemned old craft.
    Eingetreten in diese erbärmliche Schenke, befand man sich in einer niederen geräumigen Halle. Die Wände waren holzgetäfelt und erinnerten an alte Schiffskabinen.

     Nevertheless, a man like Queequeg you don't see every day, he and his ways were well worth unusual regarding.
    Man hat nicht alle Tage Gelegenheit, einen Mann wie Queequeg vor sich zu sehen. Und er selbst, mit allen seinen Gewohnheiten, war des Betrachtens wert.

    While he was speaking these words, the howling of the shrieking, slanting storm without seemed to add new power to the preacher...his arms seemed the warring elements at work...
    Die Predigt: Während Pater Mapple also sprach, schienen ihm die drohenden Geräusche des Orkans draussen neue Macht zu verleihen...seine Arme mit ihren breiten kräftigen Gebärden waren die kriegerischen Elemente selbst.

     Not to seem ignorant about the thing - though in truth he was entirely so, concerning the precise way in which to manage the barrow - Queequeg puts his chest upon it; lashes it fast; and then shoulders the barrow and marches up the wharf.
     Der Schubkarren: Um nicht auszusehen wie Grünhorn (denn er wusste nicht, wie man sich des Geräts bedient), hatte er seinen Koffer darauf gestellt, hatte ihn sorgfältig vertäut und dann den Schubkarren zusammen auf seine Schultern geladen.


    The landlord of the Spouter-Inn had recommended us to his cousin Hossea Hussey of the Try-Pots...
    Der Herbergsvater der "Walfischprusts" hatte uns seinen Vetter Hosea Husseg empfolen , Wirt vom "Probierpott"...

    Queequeg removed himself to just beyond the head of the sleeper, and lighted  his tomahawk pipe. I sat at the feet.
    Queequeg rutschte allmählich dicht an den Kopf des Schläfers und zündete sich gemächlich seine Pfeife an. Ich sass ihm zu Füssen.

    I was struck with the singular posture he maintained. Upon each side of the Pequod's quarterdeck, and pretty close to the mizzen shrouds, there was an auger hole, bored half an inch or so, into the plank. His bone leg steadied in that hole; one arm elevated, and holding by a shroud...
    Nun, Ahabs sonderbare Haltung machte mich betroffen. Auf jeder Seite des Achterdecks und ganz nahe den Tauen des Besamsegels waren Löcher in die Planken gebohrt. Sie entsprachen genau dem unteren Stumpf des Knochenbeins.Er steckte den Stumpf in eines dieser Löcher, streckte seinen Arm hoch und legte ihn um eines der Wantentaue.

    He tossed the still lighted pipe into the sea.
    Damit warf er die noch brennende Pfeife ins Meer.

    His three boats stove around him, and oars and men both whirling in the eddies...
    Seine drei zerschlagenen Boote um sich herum, Ruder mit Männer in den Wirbeln kämpfend - dieser Anblick war nicht zu ertragen.

    There she blows! There! There! There! She blows! She blows!
    Dort bläst er - dort - dort er bläst, er bläst!

    But all these were collared, and dragged along the deck like dead cattle; and, side by side, were seized up into the mizzen rigging, like three quarters of meat, and there they hung till morning.
    Aber jetzt wurden sie selbst am Kragen genommen und übers Deck geschleift wie totes Vieh. Und Seite an Seite wurden sie mitten in die Takelage gehängt wie drei Stück Fleisch. Dort hingen sie so bis zum Morgen.

    Of the Monstrous Pictures of Whales.Die monströsen Bilder der Wale.

    In bony, ribby regions of the earth, where at the base of high broken cliffs masses of rock lie strewn in fantastic groupngs upon the plain, you will often discover images as of petrified forms of the Leviathan...
    ...In Gegenden, wo die Knochen und Rippen der Erde zu Tage treten, wo zu Füssen zerklüfteter Felsen Steinmassen in phantastischen Gruppen auf der Ebene verstreut liegen, wirst du zuweilen Gebilde entdecken, die versteinerten Leviathanen gleichen...

    The Line. Die Leine.

    Cutting In. In the first place, the enormous cutting tackles, among other ponderous things comprising  a cluster of blocks generally painted green, and which no single man can possibly lift - this vast bunch of grapes was swayed upto the main-top...
    Das Anschneiden. Zuerst wurde das schwere Schneidegerät wie eine dicke Traube an die Hauptmastspitze gehängt.

    He clutched it in an instant, seized the boat-knife, and impaling the letter on it, sent it thus loaded back into the ship.
    Der umschloss ihn einen Augenblick, ergriff das Bootsmesser, spiesste den Brief auf und warf ihn so beschwert aufs Schiff zurück.

    ...and the head-laden ship not a little resembled a mule carrying a pair of overburdening panniers.
    Das kopfbeladene Schiff ähnelte einem Maulesel, der zwei volle Körbe trug.


    Meantime, there was a terrible tumult. Looking over the side, they saw the before lifeless head throbbing and heaving just below the surface of the sea, as if that moment seized with some momentous idea; whereas it was only the poor indian unconsciously revealing by those struggles the perilous depth to which he sunk.
    Die Aufregung war gross. Über die Reling hinweg sahen wir den vorher lebloden Kopf auf der Wasserfläche hin und her pendeln, wie wenn ihn in diesem  Moment eine bestimmte Vorstellung gepackt hätte. Dabei war es nur der arme Indianer, der diese Bewegung verursachte, indem er gegen die gefährliche Tiefe kämpfte, in die er bereits gesunken war.

    "It's a lamp-feeder and an oilcan. He's out of oil, and has come a-begging!"
    "Klar ist es ein Lampenfüller und eine Ölkanne. Ihm ist das Öl ausgegangen, und er kommt betteln."

    In striking at a boat, he swiftly curves away his flukes from it, and the blow is only inflicted by the recoil....the stroke is then simply irresistible.
    Wenn er ein Boot angreift, nimmt er die Schwanzflossen im Bogen zurück, denn Schläge erteilt er nur durch Rückstossen. Ein solcher Schlag, von oben kommend, ist schier unwiderstehlich.

    ...and so closely shoulder to shoulder...
    Schulter an Schulter lagen die Tiere.

    The Try-Works. Die Transiederei.

    With his ivory arm frankly thrust forth in welcome, the other captain advanced...
    Seinen elfenbeinernen Arm zum Willkomm ausstreckend, trat ihm der Kapitän entgegen.

    ...himself all woven over with the vines; every month assuming greener, fresher verdure; but himself a skeleton.
    Selbst überwoben vonWeinreben, nahm er von Monat zu Monat frischeres Grün an und blieb trotzdem ein Gerippe.

    Queequeg in his coffin. Queequeg in seiner Totenkiste.


    "Welding an old pike-head, sir, there were seams and dents in it"
    "Ich schweisse eine alte Lanzenspitze wieder zurecht, Sir, sie ist voll von Scharten und Furchen."

    The Musket. Die Muskete.

    But the suddenly started Pequod was not quick enough to escape the sound of the splash that the corpse soon made as it struck the sea.
    Aber die plötzlich lossausende "Pequod" war doch nicht schnell genug, um dem Geräusch zu entgehen, das von dem aufs Wasser klatschenden Leichnam heraufhallte.

    ...slowly and feelingly taking its bows full within his mouth...
    Langsam und tastend nahm er den Bug des Bootes in den Rachen...

    Lashed round and round to the fish's back: pinioned in the turns upon turns in which, during the past night, the whale had reeled the involutions of the lines around him, the half-torn body of the Parsee was seen.
    Ganz und gar an den Rücken des Fisches festgebunden, gefesselt durch zahllose Schlingen, in die der Wal sich im Laufe der letzten Nacht verstrickt hatte, sah man den halb zerrissenen Leib des Parsen.

    A sky-hawk that tauntingly had followed the main-truck downwards from its natural home among the stars, pecking at the flag...
    Ein Seefalke, der aus seiner Heimat zwischen den Sternen den sinkenden Mast beobachtet hatte, stiess nieder, zerrte mit dem Schnabel an der Fahne herum...

    Otto Tschumi(4.8.1904 Bern - 18.2.1985 Bern) gehört zu den angesehensten Künstlern der Schweiz. Er ist nicht nur bei bedeutenden Ausstellungen präsent, sondern auch in wichtigen Schweizer Sammlungen vertreten. 



    0 0

    Willy Pogany was born  in Szeged, Hungary, in 1882. He studied at the Art School in Budapest and  spent two years in Paris  and ten in London, where he created his quartet of masterpieces: The Rime of the Ancient Mariner (1910), Tannhauser (1911), Parsifal (1912) and Lohengrin (1913). Each of these was designed completely by Pogany, from the covers and endpapers to the test written in pen and ink, pencil, wash, color and tipped-on plates. He moved with his family to New York City in 1914 and he was naturalized in 1921.He died in New York City on July 30, 1955.


    More Tales From The Arabian Nights was published 1915. 






    THE STORY OF THE HUNCHBACK



    STORY TOLD BY THE JEWISH PHYSICIAN THE
    NECKLACE OF JEWELS



    STORY TOLD BY THE TAILOR THE
    YOUNG MAN AND THE BARBER



    STORY OF PRINCE CAMARALZAMAN
    AND THE PRINCESS BADOURA




    THE LOST TALISMAN



    THE HIDDEN TREASURE OF SHAMARDAL



    THE MARID-APE



    THE SEA-JEWELS



    THE FAIRY PALACE



    THE MOUNTAIN OF THE BLACK STONES




    0 0

    The first German edition of Karl May's Old Surehand, Volume I, was published by Verlag von Friedrich Ernst Fehsenfeld, Freiburg i.B., 1894. The Czech edition of the complete Old Surehand with illustrations by Zdenek Burian appeared in 1971 (Editor Albatros). The Czech edition of 1931 contained only some parts of Old Surehand.






    Ich betrachtete die Stelle genau....

     ...stets nur Old Wabble genannt...die Füsse in ganz unbeschreiblichen Schuffles und die Beine in uralten Leggins steckend...dafür aber trug er unter dem zerknülltem Hute stets ein um die Stirn gewundenes Tuch, dessen Zipfel auf die Schulter niederhingen, im Gürtel das lange Bowiemesser, an den Ohrläppchen schwere Silberringe... 
    (Im Gegensatz zu anderen Illustratoren zeichnete Burian Old Wabble stets ohne Hut; Ernst Waelti)

     Vupa-Umugi wusste das; ich sah es ihm an, dass ihn der Vorwuf des Kriegers in Wut versetzte; seine Hand zuckte nach dem Gürtel, in dem er das Messer stecken hatte, aber er bezwang sich.

    ...Nach diesen Worten  tauchte er schnell unter. Also ein Kampf auf Leben und Tod, des Nachts auf dem Wasser...


    "Halt!" rief ich ihnen zu. "Wer einen Schritt weiter reitet oder seine Waffe erhebt, der wird erschossen!"


    Von diesen sechs Roten lebten nur noch drei, welche zwischen uns und dem Wasser sassen; die blutigen Leichen ihrer drei Kameraden lagen nicht weit von ihnen. Vor ihnen stand ein einzelner Baum, an dessen Stamm ein Apatsche aufrecht angebunden war...
     

    Old Surehand

    Jetzt sprang es auf und nahm mich ganz regelrecht mit in die Höhe...

    Hier steht Old Surehand, einer der berühmtesten unter den weissen Jägern. Er ging nach dem Süden, um den Häuptling der Apatschen kennen zu lernen, und traf dabei auf Old Shatterhand...

    Da legte ich das Gewehr an und drohte ihnen entgegen: "Halt! Wer mir in den Rücken will, der erhält eine Kugel...."



    Als ich noch einmal durchblickte, sah ich die beiden Abteilungen der Kundschafter...

    ...sein Oberkörper bog sich blitzschnell zu mir herüber und in der Rechten blitzte sein Messer..



    Dagegen war das Auge des angeblichen Offiziers fast ängstlich forschend auf ihn gerichtet, und die Besorgnis schien sich erst zu legen, als er sah, dass Old Surehand ihn wie einen völlig Unbekannten behandelte...

    Rührt euch nicht! Ihr seht alle Waffen auf euch gerichtet; sie gehen augenblicklich los, wenn ihr die geringste Bewegung macht!

    0 0

    Maxwell Armfield (1881-1972) was born at Ringwood of Quaker parents, his father being a milling engineer. Armfield entered the Birmingham School of Art in 1899. There he came under the influence of Henry Payne, Gaskin and Southall, who taught him the tempera technique he was to practice for the rest of his life. It is obvious that Armfield was impressed by the Pre-Raphaelite paintings in the Art Gallary.
    Armfield was not only a painter but a prolific illustrator and versatile decorative artist, while being deeply involved in theatre, music, teaching and journalism and writing some twenty books, including poetry, accounts of foreign travel, and such textbooks as the much-acclaimed Manual of Tempera Painting (dedicated to Southall, 1930).































    The Little Robber Girl






























    0 0

    Karl May schrieb Old Surehand als dreibändiges Werk. Der zweite Band enthält allerdings nur eine Rahmenerzählung; der Rest des zweiten Bandes ist mit Erzählungen zusammengeschustert, die May schon früher geschrieben hatte und die eigentlich keinen Bezug zur Old Surehand-Geschichte aufweisen. Aus diesem Grunde eliminierte der Karl-May-Verlag den ursprünglichen Band II. Auch die von Zdenek Burian illustrierten Bände entsprechen der zweibändigen Ausgabe des Karl-May-Verlages.



    zweibändige Ausgabe des Karl-May-Verlags; Deckelbilder von Lindeberg



    "Halt! Augenblicklich die Hand vom Gürtel!" unterbrach ich ihn, denn er griff nach dem Revolver; zugleich zog ich den meinigen und richtete den Lauf auf ihn.

    "Uff! Ein Gewehr!" rief er, indem er nach dem Fenster zeigte. Zugleich mit seinen Worten fiel draussen ein Schuss...

    ...versetzte ihm mit der rechten Hand den bekannten Jagdhieb, so dass er zusammenknickte und zu Boden fiel...es dauerte nicht zwei Minuten, so waren sie gefesselt.

    Apanatschka hatte jedes unserer Worte gehört und verstanden; er schob das Gezweig mit den Armen zur Seite und trat zu uns heraus. Wenn ein Blitz vor ihnen niedergefahren wäre, hätten Schako Maao und Old Wabble nicht mehr erschrecken können, als sie jetzt beim Anblick des Komnatschenhäuptlings erschraken.

    Er richtete den Blick erwartungsvoll auf mich.

    ...sie wollten noch nach unseren Fesseln sehen...


     Ich richtete einige Fragen an sie, ohne dass ich eine Antwort bekam...

    Jetzt erschien er...und dann erblickten wir ihn und sein Pferd in voller Gestalt.


     Ich sprang zwei Schritte vor und hob den Arm. Schon war Winnetou hinter dem Busche hervorgetreten und stand mit gezücktem Messer hinter dem Bären. Dieser hielt bei meiner scheinbaren Angriffsbewegung inne und richtete sich auf, kopfhöher noch als ich.

     Das Riesenpanorama, in welchem wir Zwerggeschöpfe uns bewegten, war ein überwältigend grossartiges. Hier wirkte die ungeheure Massigkeit der Gebirgsstöcke im Vereine mit dem Farbenreichtum der unbekleideten Felsen.

     Ich ging zu ihm hin. Er lag ausgestreckt da, holte leise und unregelmässig Atem und starrte mich an...
    "Old Shatterhand," flüsterte er. Dann hob er den Oberkörper ein wenig und schrie mich an: "Hund, verfluchter, fort, fort, fort mit dir!"

     Da wendete sie sich zu ihm, brach vor ihm nieder, schlang beide Arme um seine Knie und schluchzte: Mein Sohn, mein Sohn!

    Der Sims hatte eine Unterbrechung; es galt einen Sprung von fast Manneslänge. Der Flüchtling wagte ihn in seiner Angst; er erreichte auch den jenseitigen Stein; aber dieser hing nicht fest mit der Felsenmauer zusammen; er brach los und stürzte, verschiedentlich aufpolternd, mit dem General in die Tiefe.

    0 0

    Jean de Bosschère (1878-1953) was an Belgian writer and Symbolist painter. His color-plates may be placed beside the illustrations of Arthur Rackham, Edmund Dulac and Kay Nielsen. The Little Review stated in 1920, "M. de Bosschère is certainly the most accomplished artist engaged in illustrating books, and his special sense of the decorative quality of black and white and his purity of line are a great pleasure." When World War I broke out in Belgium, Jean de Bosschère fled to England. In London he developed his own distinctive style of fantasy illustration. The artist was fascinated by the occult, which is apparent in his whimsical, child-like, often grotesque designs for his book illustrations. His pictures suggest a cross between Hieronymus Bosch and Harry Clarke. Persian miniatures too influenced his distinctive style. But the artist was never pleased with the reproduction of his work, especially his watercolors; and the originals are indeed far more vibrant than their printed versions.



     He tore a rib from his side and cut off my ear.
    Frontispiece






     I hope you will enjoy your drink. Good-bye!








    All the Birds were very proud of their appearance.



















    "What else can I do?" asked Chanticleer.













    0 0

    Anton van der Valk (1884-1975) war ein niederländischer Maler und Grafiker. 1913 erhielt er den Auftrag vom Verlag Elsevier Bilder für Sinbad de Zeeman zu malen. Die entsprechende deutsche Ausgabe erschien ca. 1935. Unter dem Pseudonym Ton van Tast (Wortspiel Fantast) zeichnete er ab 1926 auch Comics. Seit 1923 bis 1948 erschien in der Haagschen Post eine Chronik des Tagesgeschehens mit dem Titel De Davernde Dingen Dezer Dagen (die donnernden Dinge dieser Tage) als Zeichnungsstrip

    Anton van der Valk (1884-1975) was a Netherlandish painter and cartoonist. He was commissioned by Elsevier for the  illustration of  Sinbad de Zeemanin 1913. The german edition appeared ca. 1935.

    Since 1919 he used the pseudonym "Ton van Tast", meaning Anthony fan-tast or visionary. He became famous as a political cartoonist in several magazines. From Augustus 1923 till 1941 he had his own page in the Haagsche Post. His series De daverende dingen dezer dagen was a kind "That Was the Week That Was" comic.






























    0 0

    Selbstbildnis: links seine Frau Wera, rechts der Baum, von dem er stürzte.
    Selfportrait: on the left side his wife Wera; on the right the tree he fell from.

    Aus Wikipedia: Paul Horst-Schulze (1828–1909) studierte an der Akademie der Bildenden Künste Leipzig und der Akademie der Bildenden Künste München, dann ein Jahr an der Kunstakademie Düsseldorf.  Er gilt als einer der talentiertesten jungen Leipziger Künstler am Anfang des 20. Jahrhunderts. 1907 heiratete er Wera Wagner. Mit sieben Jahren hatte sich Paul Horst-Schulze beim Sturz von einem Baum eine schwere Rückenverletzung zugezogen. Da er den Unfall verheimlichte, verformte sich ohne ärztliche Behandlung sein Rücken so, dass er zeitlebens einen Buckel hatte.
    Horst-Schulze entwarf zunächst Wohnungseinrichtungen und Muster für Stoffe. Für die 1901–1904 von Raymund Brachmann erbaute Villa Haunstein schuf er die Innengestaltung einer der schönsten Jugendstilvillen Leipzigs. Außerdem schuf er viele Illustrationen zu Kinder- und Jugendschriften sowie Buchschmuck, vor allem für den Verlag Eugen Diederichs.

    Paul Horst-Schulze (1828–1909) studied at the Akademie der Bildenden Künste Leipzig and the Akademie der Bildenden Künste Munich, then, one year at the  Kunstakademie Düsseldorf. He is considered as one of the most talented artists of Leipzig at the beginning of the twentieth century. 1907 he married Wera Wagner. When he was seven years old, he fell from a tree and severely injured his back. He kept this accident secret, but without medical treatment his back was misshaped, so that he had a hunchback for the rest of his life. He created many illustrations and decorations for children books, especially for the editor Eugen Diedrichs.





































    0 0

    We have already shown different illustrations for Stevenson's Treasure Island, but  we shouldn't miss Zdenek Burians pictures!















older | 1 | .... | 20 | 21 | (Page 22) | 23 | 24 | .... | 38 | newer